Streuobstwiesen – ein Beitrag zu biologischen Vielfalt

Die Baumzucht verschafft denjenigen, die sich damit bemühen, einen angenehmen Teil der Nahrung. Sie gereicht zur Zierde eines Landes, zur Reinigung der Luft, zum Schutz und Schatten für Mensch und Vieh, und hat überhaupt in vielen anderen Dingen ihren trefflichen Nutzen. Johann Kaspar Schiller, der Vater von Friedrich Schiller, 1776

Der Begriff Streuobst im engeren Sinne leitet sich her von den "gestreut", also in unregelmäßigen Abständen bzw. vereinzelt auf Wiesen oder Feldern stehenden Obstbäumen. Jahrhunderte lang prägten Obstwiesen mit ihren alten, standortgerechten Sorten unsere Kulturlandschaften. Regional angepasste Sorten von Äpfeln, Birnen und weitere Baumfrüchten waren ein wichtiger Bestandteil der Selbstversorgung der Menschen auf dem Lande und in den Randlagen der Städte. Häufig dienten die Streuobstwiesen auch als Viehweide. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verlor die Selbstversorgung an Bedeutung, die Ausweitung der Siedlungs- und Industrieflächen und die Intensivierung der Landwirtschaft ließen unsere artenreichen Obstwiesen immer mehr schrumpfen.

Warum sind Streuobstwiesen erhaltenswert?

Streuobstwiesen sind ein besonders strukturreicher, artenreicher Lebensraum bzw. Biotoptyp. Hier finden wir zugleich Elemente und Strukturen der lichten Wälder, Waldränder und Wiesen, und eine dementsprechend vielfältige Besiedlung.

  • mehr als 1000 wirbellose Tierarten kann ein einziger Apfelbaum beherbergen wie Schmetterlinge, Käfer, Ameisenarten, Wespenarten, Würmer und Schnecken
  • bis zu 40 Vogelarten können in einer Streuobstwiese leben, darunter verschiedene Meisenarten, Steinkauz oder Gartenrotschwanz
  • Kleinstrukturen fördern den Artenreichtum
  • Streuobstwiesen sind Bausteine für die Biotopvernetzung
  • sie schützen und prägen ländliche Siedlungen
  • sie sind eine wichtige Genressource
  • sie sind schön anzusehen

Streuobstwiesen sind ein einzigartiger Lebens - und Erlebnisraum, ein prägendes Landschaftselement, ein wertvolles Gen-Reservoir, ein Beitrag zu einer gesunden, umweltgerechten Ernährung, also ein Stück Lebensqualität.

Der Einsatz für Obstwiesen lohnt sich also, insbesondere im Sinne der Zukunftssicherung und nachhaltigen Entwicklung.